Schweizerisches Zündholzmuseum | c/o Beat Wasser, Zürichstrasse 2 | 4665 Oftringen | www.zuendholzmuseum.ch
Hauptbild
Home / Museum / Museum / Forschung / BE, Amtsbezirk Burgdorf  

Forschung


Zündholzfabriken im Kanton Bern

Amtsbezirk Burgdorf

1846 - 1850 Burgdorf

Jakob Lüdi, Zündhölzchenfabrikation

Dem Handelsmann Jakob Lüdi wird vom Regierungsrat des Kantons Bern zum 19.07.1847, für die von ihm beabsichtigte Zündholzfabrikation ein Kredit von 3.000 CHF gewährt.

Obwohl Lüdi offiziell erst im Herbst 1848 um die Bewilligung zur Errichtung der Zündholzfabrik nachsucht, muss er bereits vor dieser Zeit Zündhölzer hergestellt haben. Dafür spricht der Hinweis im Bericht für die Jahre 1845 bis 1848 des Regierungsstatthalters aus Trachselwald, wo angegeben wird, dass die in Wasen fabrizierten „Zünddrähtli“ nach Burgdorf geliefert worden sind.

Auch der Regierungsstatthalter aus Burgdorf erwähnt in seinen Bericht für die Jahre 1846 und 1847, dass in Burgdorf eine Zündholzfabrik besteht.

Die Zündhölzchen von Lüdi sind auch an der II Kantonal-Bernischen Gewerbeausstellung von 1848 feilgeboten worden.

Die Bewilligung ist wahrscheinlich nie ausgesprochen worden, denn bereits im Jahr 1848 werden von den im Bezirk Interlaken gegründeten Zündholzfabriken ganz strenge Auflagen verlangt.

Obwohl das Gewerbegesetz für den Kanton Bern erst im Jahr 1849 erlassen wird, gab es bereits früher die strengen oben erwähnten Auflagen.

Ein letzter Hinweis auf die Fabrik von Jacob Lüdi ist im Adressbuch für das Jahr 1850 zu finden.

Vermutlich ist in dieser Zeit in Burgdorf die Fertigung von Zündhölzern eingestellt worden.