Schweizerisches Zündholzmuseum | c/o Beat Wasser, Zürichstrasse 2 | 4665 Oftringen | www.zuendholzmuseum.ch
Hauptbild
suchen Home / Museum / Museum / Forschung / ZH, Amtsbezirk Hinwil  

Forschung


Zündholzfabriken im Kanton Zürich

Amtsbezirk Hinwil


Die allgemeinen Angaben zur Zündholzindustrie im Kanton Zürich sind bereits unter Zürich Stadt und Amtsbezirk Zürich zu finden. Im Amtsbezirk Hinwil des Kantons Zürich, befanden sich ehemals Zündholzfabriken in folgenden Orten:

Breitenmatt, Bubikon, Dürnten, Fischenthal, Hadlikon, Hinwil, Ried, Wolfhausen

1850 - 1863 Breitenmatt, Gemeinde Wald

Zündholzfabrik von Johannes Hess

Johannes Hess bemüht sich im Jahr 1850 um eine Betriebsbewilligung für eine Zündholzfabrik. Sie soll in Räumen errichtet werden, die seine Frau bereits im Jahr 1845 gekauft hat. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass die Fertigung von Zündhölzern bereits vor 1850 stattgefunden hat. Der letzte Hinweis auf diese Fabrik stammt aus dem Jahr 1863.

1861 - 1867 Bubikon

Zündholzfabrik des Kaspar Schulthess, am Sonnenberg unter der Nummer 46 und 47

Kaspar Schulthess bemüht sich Ende 1860 um die Bewilligung für eine Zündholzfabrik, die ihm auch seitens der Polizeidirektion des Kantons Zürich am 19.02.1861 erteilt wird.

Die letzten Hinweise über Kaspar Schulthess stammen aus den Jahr 1863.

Am 28.10.1863 wird dem Sohn von Kaspar , Albert Schulthess die Bewilligung erteilt am Sonnenberg unter der Nummer 289, neu 291 ( ab 1907 Nummer 204 ) eine Zündholzfabrik zu betreiben.

Die Firma wird als Gebrüder Albert & Heinrich geführt. Es ist ein kleiner Betrieb in dem 5 männliche und 2 weibliche Arbeiter beschäftigt werden. Die letzten Archivunterlagen zu dieser Firma sind im Jahr 1867 zu finden. Im Lagerbuch aber wird als Eigentümer der Zündholzfabrik zwischen 1867 bis 1874 Heinrich Frei, zwischen 1874 bis 1876 Robert Wildermuth, zwischen 1876 bis 1881 Emil Thoma und zwischen 1881 bis 1889 Jakob Hufser ausgewiesen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass diese Fabrik so klein war, dass sie nicht dem Gewerbegesetz unterstellt war. Für die Zeit ab 1867 müssen noch genaue Nachforschungen unternommen werden.

1851 - 1870 Dürnten, Gemeinde Wald

Zündholzfabrik von Andreas Wild in Oberdürnten

Die Genehmigung für den Betrieb dieser Fabrik wird seitens des Statthalteramtes am 5.11.1851 erteilt. Es handelt sich hier um einen ganz kleinen Betrieb in dem 2 männliche und 1 weiblicher Arbeiter beschäftigt werden.

Im Jahr 1865 geht die Fabrik auf Heinrich Goldinger über, der sie noch bis in das Jahr 1870 betreibt.

1843 - 1845 Fischerthal

Zündholzfabrik GmbH im Schnittenbach.

Über diese Fabrik ist immer wieder etwas berichtet worden, obwohl sie nie in Betrieb genommen worden ist. Es handelt sich hier um das Vorhaben der Zündholzfabrik Mercuria in Rapperswil, welche die Fertigung nach Fischenthal verlegen wollte. Eine entsprechende Genehmigung seitens der Biga lag auch vor. Nachdem es nicht zur Aufnahme der Produktion gekommen ist, erfolgte die Streichung dieser Firma von der Fabrikliste.

1858 - 1870 Hadlikon

Zündholzfabrik zunächst der Sozietät Karl Künzli und Jakob Pfenninger und danach von Jakob Pfenninger selbst.

Die Fertigung sollte zunächst, in zwei Zimmern stattfinden, was schon darauf hinweist, dass der Holzdraht als Halbprodukt gekauft werden musste. In der Fabrik waren zeitweilig bis zu 8 Personen beschäftigt. Auch über Erkrankungen an Phosphornekrose seitens Arbeiter dieser Fabrik wird berichtet.

Die Sozietät mit Künzli dauerte nur wenige Monate , wonach Jacob Pfenninger die Fabrik selbständig bis 1870 führte.

Am 4.11.1870 wird für die Zündholzfabrikation für Jacob Pfenninger, Sohn ausgestellt und es gibt Hinweise, dass zur dieser Zeit die Fabrik noch aktiv gewesen ist. Ab 1871 sind leider keine weiteren Hinweise zu finden, was weiterer Nachforschungen verlangt.

1860 - 1868 Hinwil

Zündholzfabrik von Johann Gross

Die Hinweise auf diese Fabrik sind sehr spärlich und erscheinen nicht in verschiedenen Quellen. So ist es auch nicht ganz sicher, ob hier überhaupt Streichhölzer gefertigt worden sind. Wenn ja, musste es sich um einen ganz kleinen Betrieb gehandelt haben.

1857 - 1863 Ried, Gemeinde Wald

Zündholzfabrik von Johannes Kunz

Die Betriebserlaubnis erhielt Johannes Kunz seitens der Direktion der Polizei Zürich im Jahr 1857. Bereits im Jahr 1859 wird diese Fabrik von Sohn Jakob Kunz übernommen und bis 1863 weitergeführt.

Es handelt sich hier um einen ganz kleinen Betrieb in dem nur vier Personen beschäftigt gewesen waren.

1854 - 1858 Wolfhausen, Gemeinde Bubikon

Zündholzfertigung Gebrüder Künzli unter der Nummer 64B

Diese Fabrik ist gemeinsam vom Heinrich und Johannes Künzli gegründet und bis 1858 betrieben worden. Es handelte sich auch hier um einen ganz kleinen Betrieb.

1856 - 1878 Zündholzfabrik von Jacob Schulthess unter der Nummer 276 ( neu 268)

Diese kleine Zündholzfabrik war im Besitz von Schulthess bis 1871. Es ist nicht ausgeschlossen, dass er in der Zwischenzeit in ein anderes Fabrikgebäude umgezogen ist. In der Fabrik waren 5 Personen beschäftigt . Im Jahr 1872 wird die Fabrik von Ulrich Leemann übernommen. Um das Jahr 1878 bemüht sich um die Fabrikationsbewilligung ein Herr Emil Honegger. Ob dieser die Fertigung nochmals aufgenommen hat ist nicht ganz sicher.


Schweizerisches Zündholzmuseum

Dieter Weigelt, März 2002

Quellenverzeichnis:

1. Ernst Hohl, Die schweizerische Zündholzindustrie und Gesetzgebung, Diss. 1929

2. Walter Amstutz, Die schweizerische Zündholz-Fabrikation, Diss., Weinfelden 1928

3. Dr. Hans Hartig, Jakob Friedrich Kammerer aus Ehingen, „Alte Schachtel“ 4/1997, 6/1997

4. Marcel Krier, Jakob Friedrich Kammerer in Strassburg, „ Alte Schachtel“ 10/1989

5. Paul Kläui, Geschichte der Gemeinde Uster.

6. Beat Frei, Fehraltorf im Umbruch 1900-2000

7. Hermann Brüngger, Fehraltorf im Wandel der Zeiten, Fehraltorf 1933

8. Gottlieb Binder, Geschichte der Gemeinde Kilchberg, Kilchberg

9. Hans Keller, Die Bläsimühle bei Madetswil und ihre früheren Besitzer, im Mitteilungsblatt der Gemeinde Russikon, Nr. 202 / 1992

10. Fritz Hauswirth, Chronik der Gemeinde Russikon, Teil 2 1798 bis 1997

11. Sandra Gloor und Christian Wiesendanger, Fabrikarbeiterleben in Fehraltorf Ende des 19. Jahrhunderts, im Heimatspiegel, Beilage zum „ Zürcher Oberländer“ Nr. 9 / 1983

12. Mitteilungen aus den Akten der Zürcherischen Fabrikkommission , J. Treichler, Zürich 1858

13. Schweizerisches Ragionenbuch, verschiedene Jahrgänge

14. Schweizerisches Handelsamtsblatt, verschiedene Jahrgänge

15. Vollständiges Adreß-Buch der Schweiz II. Abt. für die Kantone Zürich, Aargau, Zug, Schwyz, Uri, Unterwalden. St. Gallen, 1842

16. Handbuch für Schweizerische Kaufleute I. Abt. enthaltend die Kantone Bern,

Baselstadt, Baselland, Solothurn, Aargau und Zürich. St. Gallen – Zürich 1850

17. Allg. Handels – Adressbuch von Deutschland, des österr. Kaiserstaates und der

Schweiz, Mainz 1856

18. Generaladressbuch der Schweiz, H. Weber, Zürich 1857

19. Schweizerisches Handels- Adressbuch für Fabrikanten, J. Frick, Zürich 1870

20. Adressbuch der Kaufleute, Fabrikanten und Gewerbsleute der gesamten Schweiz, Verlag Leuchs, Nürnberg 1877

21. Neues vollständiges Handel und Gewerbe Adressbuch der gesamten Schweiz,

Zürich 1877

22. Verzeichniss der Stadtbürger von Zürich ,Hrsg. Jakob Holzhalb Jahrgänge: 1838, 1840, 1842, 1845, 1848, 1851,1855

23. Adress und Ragionenbuch der Stadt Zürich 1839/1840

24. Verzeichniss der Handelshäuser und Fabriken des Kantons Zürich Jahrgänge: 1837, 1842, 1848, 1854, 1857, 1858, 1859, 1861, 1863, 1864, 1866, 1868, 1870

25. Adresskalender der Städte Zürich, Winterthur und Umgebung für das Jahr 1852, Verlag Locher.

26. Das Gemeindebuch des Limmatthales, Teil II, 1863

27. Gemeindebuch der beiden Zürichseeufer, Bezirke Horgen und Meilen. J. Frick, Zürich 1864

28. Officielles Handelsadressbuch des Kantons Zürich, 1870

29. Adressbuch der Stadt Zürich und Umgebung, D. Hintermeister, 1859, 1867

30. Adreßkalender der Stadt Zürich und Umgebung für das Jahr 1847, Zürich
Archivmaterial Staatsarchiv Zürich, Signatur:

O 38d.1-38 Ragionenscheine nach Bezirken, 1835-1882

O 55.1, 2 Fabriktabellen nach Bezirken geordnet, 1855

O 56a.1 Fabrikwesen allgemein, Fabrikstatistik 1859-1921

O 57a.1-19 Fabrikwesen, Fabrikordnungen nach Bezirken, 1878-1946

O 57b. 1-38 Fabrikordnungen 1878 bis 1959, nach Bezirken

O 58q 1-522 Fabrikwesen, Genehmigung von Neubauten, 1885-1970

P 261.1-5 Feuerpolizei / Trockene Stoffe u.a. Zündhölzer ,Dampfkessel 1851-98

P 266.1,2 Feuerpolizei, Zündholzfabriken, 1843-1913

RRI ff Lagerbücher der Kantonalen Gebäudeassekuranz

S 141.1 Sanitäre Verhältnisse in den Fabriken 1825-1842

Bundesarchiv Bern, Signatur:

E 7171 (A), Akzession 2, Schweizerische Fabrikstatistik, Band 1-1879, Band 2-1882

E 7172 (A), Akzession 1,Verzeichnis der unter dem Fabrikgesetz stehenden Firmen.

Band 1, 2, 3 : 1877 bis 1932